Wohnprojekt Abendfrieden

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Es ist geschafft - nach knapp einem Jahr Bauzeit sind...
...auf der Wiese zwischen dem Stammhaus "Abendfrieden"  - Alten- und Pflegeheim - und der "Wohninsel"  - einem Haus für Bewohner mit Schwerstdemenz - in Hilchenbach-Helberhausen, Unterm Wäldchen -  zwei neue Gebäude - Haus Wiesengrund und das Palliohaus der Bestimmung übergeben und Ende Oktober bezogen worden. - Beide neue Häuser waren gleich zur Eröffnung bereits komplett ausgebucht, der große Bedarf führt zu langen Wartelisten. 

In jedem der zweigeschossigen Gebäude sind 
12 kleine Appartment von je 29 Quadratmeter (inklusive Bad) entstanden; 
4 davon im Erdgeschoss, die anderen 8 im ersten Stockwerk.
Im Erdgeschoss entsteht zudem auf einer Fläche von 315 Quadratmetern ein Tagespflege-Angebot.
 
Visualisierung: Jung & Katz, Architektur

Tagespflegeeinrichtungen mit neuen Konzepten

Der Mensch im Fokus

Das Haus Wiesengrund wurde für 12 Bewohner geschaffen, die sich mittlerweile hervorragend in ihren selbst gemieteten Appartments eingelebt haben.
Während überall, von den lichtdurchfluteten Gängen und Fluren her, der Blick auf das Grün der umliegenden Landschaft im weitreichenden Gartenpark fällt, herrscht im großen Speisesaal Geselligkeit, auch im Aufenthaltsraum wird beim gemeinsamen Singen, Lesen Basteln der Gemeinschaftssinn gestärkt.
Dazu dienen dann außerdem die regelmäßigen Veranstaltungen, Gottesdienste, Haus-Andachten, Plauder-Stunden, Gymnastik-Kurse, gemeinsames Kochen, Kreativkreis, Singestunden und vieles mehr.
Die zwölf Bewohner des Hauses Wiesengrund können ein weitesgehend selbstständiges Leben führen, aber auch auf das hausinterne Tagespflege-Angebot zurückgreifen.

"Dieses Modell soll unseren Gästen ein hohes Maß an Selbstständigkeit ermöglichen. Individualität wird hier im Haus Wiesengrund groß geschrieben. So haben unsere Gäste beispielsweise die Möglichkeit, ganz nach Belieben, ihre eigenen Möbel und Erinnerungsstücke mitzubringen und es sich gemütlich zu machen", so Guido Fuhrmann der das Haus Abendfrieden bereits seit vielen Jahren führt, das seine Großeltern einst aus einem 200 Jahre alten Bauernhaus entwickelten.

Bei dem neu errichteten Palliohaus handelt es sich um ein deutschlandweit einzigartiges Konzept:
- Ambulante Palliativ-Versorgung mit hospizlicher Tagespflege "Ambulantes Hospiz" -
"Es ist ein Hospiz für Todkranke Menschen mit Demenz, die in einer selbstverantworteten Wohn-gemeinschaft zusammenleben und zudem von den Nutzungsmöglichkeiten einer Tagespflege mit dem Schwerpunkt Hospizarbeit profitieren", betont Geschäftsführer Guido Fuhrmann. 
Ebenso wie im Haus Wiesengrund, sind hier Appartments für zwölf Personen eingerichtet worden.
Des Weiteren gibt es in dem zweigeschossigen Haus einen Gruppenraum, eine Gemeinschaftsküche, einen Raum der Stille, ein Gästezimmer für Angehörige, in dem sie auch übernachten können und gemütlich und modern gestaltete Ruheräume, eine ansprechende Terrasse und eine übersichtliche Gartenanlage.
Und was macht das Konzept als solches aus?
"Generell ist das Zusammenwohnen von Sterbenden mit schwerer Demenz sehr schwierig, denn gerade letztere brauchen eine andere, besondere Betreuung", so Herr Fuhrmann, daher ist das Team des Palliohauses speziell auf die Palliativpflege hin ausgebildet. 
Insgesamt kümmert sich ein 30-köpfiges versiertes Team um die Belange aller Bewohner vor Ort.
Das Palliohaus - ist als letzte Wohnung für Bewohner des Hauses Abendfrieden und seiner Wohninsel, gedacht - es richtet sich ganz nach den Wünschen und Bedürfnissen seiner Bewohner - und da die Anzahl der Bewohner auf zwölf Personen begrenzt ist, macht das eine individuelle Betreung auch möglich.

Nicht umsonst lautet ein Grundsatz der hausinternen Philosophie:
"Das große Ziel der Pflege ist das Wohlbefinden unserer Gäste." 

    
Pressebericht der Siegener Zeitung vom 20. April 2016
Pressebericht der Siegener Zeitung vom 10. Nov. 2016
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü